Logo image

Sustainable Switzerland Forum

22. August 2024, Kursaal Bern

Die Nachhaltigkeitskonferenz für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Sind Sie dabei?

Jetzt Ticket sichern!
Foto: PD

Die Reise in eine nachhaltige Zukunft muss auch finanziert werden können. Hier gilt es, Governance-Strukturen entsprechend aufzustellen. Foto: PD

Wirtschaft Partner Inhalt: Boston Consulting Group (BCG)

Warum Unternehmen jetzt in Nachhaltigkeit investieren sollten

Kaum ein Unternehmen veröffentlicht ein Strategiepapier, ohne die Nachhaltigkeit zu betonen. Schwerer fällt die Umsetzung: Nur eines von fünf Unternehmen ist gut unterwegs, um seine Emissionsziele zu erreichen, stellt die Unternehmensberatung Boston Consulting Group fest. Sie empfiehlt Firmen, jetzt in Nachhaltigkeit zu investieren, um sich am Markt einen Vorsprung zu verschaffen.

5

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören
Logo image

Warum Unternehmen jetzt in Nachhaltigkeit investieren sollten

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören

5 Min.  •   • 

Die Spielregeln am Markt haben sich um 180 Grad gedreht: Noch vor 20 Jahren ergründeten Studien, ob es möglich sein könnte, beim Wirtschaften auch ethische, soziale und ökologische Aspekte zu berücksichtigen, ohne Renditeeinbussen zu riskieren. Heute fürchten Unternehmen spürbare Renditeeinbussen, wenn sie solche Kriterien ignorieren. Nachhaltigkeit ist eine Dimension, in der sich Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können – wenn sie rasch handeln.

Das sagt nicht etwa eine grüne Nichtregierungsorganisation, sondern eine führende globale Unternehmensberatung, deren Modelle alle Studierenden der Betriebswirtschaftslehre schon im ersten Semester kennen gelernt haben: die Boston Consulting Group (BCG).

Zeitfenster für einen Kurswechsel

Warum soll ausgerechnet jetzt das Momentum ideal sein, um durch Nachhaltigkeit auf die Überholspur zu kommen? Es ist eine Konstellation verschiedener Faktoren, argumentiert die BCG in einer ihrer «Excecutive Perspectives». So haben der Klimawandel und die schwindende Biodiversität die Regulatoren auf den Plan gerufen. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen verschärfen sich rund um den Globus, besonders seit die Uno 2015 ihre Agenda 2030 mit den 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung lanciert hat.

Längst gehört Nachhaltigkeit in jedes Risikomanagement. Das «grüne Gewissen » verschiedener Anspruchsgruppen von der Kundschaft bis zu den Investoren ist so gewachsen, dass diese abspringen können, wenn sie Nachhaltigkeit nicht als Teil des Tagesgeschäfts eines Unternehmens wahrnehmen. Die gute Nachricht für Unternehmen: Der technologische Fortschritt führt zu bahnbrechenden Innovationen, von denen manche das Potenzial zum Gamechanger aufweisen. Vor allem aber sind aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Flaute verschiedene Aktienkurse gesunken und wieder mehr Menschen mit Know-how im Nachhaltigkeitsbereich am Markt verfügbar.

Hohe Verfügbarkeit von Fachpersonal

Konkret sind zum Beispiel die Aktien in Branchen wie Elektromobilität, Ernährung aus alternativen Proteinen und Batterieproduktion in den letzten Monaten teilweise um 30 bis 60 Prozent eingebrochen. Parallel dazu haben wichtige Firmen im Nachhaltigkeitssektor ihren Personalbestand reduziert. Betroffen sind unter anderen die Windenergie in den USA, der Bereich Vertical Farming mit Indoor- Gemüseanbau – hier hat eine Firma über die Hälfte der Angestellten freigestellt – sowie auch Lithiumbatterie- Anbieter. Dies bietet Unternehmen die Chance, Fachleute zu rekrutieren sowie innovative Firmen zu akquirieren und vergleichsweise günstig nachhaltige Kompetenzen aufzubauen.

Letzteres haben viele Unternehmen auch dringend nötig. «Quer durch alle Branchen hinweg stehen noch immer zahlreiche Unternehmen ganz am Anfang», sagt Joachim Stephan, Managing Partner von BCG Switzerland: «Wir beobachten eine breite Unsicherheit über regulatorische Rahmenbedingungen, Reporting-Pflichten sowie über die Kunden- und Stakeholder-Kommunikation. » Der Durchbruch dürfte Unternehmen laut Joachim Stephan erst dann gelingen, wenn sie es schaffen, Nachhaltigkeit als Geschäftsmodell zu etablieren und damit Shareholder Value – einen Mehrwert für die Aktionärinnen und Aktionäre – zu generieren. Nachhaltigkeit sei zwar ein relativ neues Ziel, aber die grundlegenden Prinzipien der Unternehmenstransformation gelten nach wie vor. Und diese zählt bekanntlich zu den Kernkompetenzen der BCG.

Von den Besten lernen

Doch wie sollen Unternehmen ihre Wertschöpfung via Nachhaltigkeit steigern? Die BCG hat unzählige Unternehmen analysiert, die nachhaltige Vorreiter sind – und davon ökonomisch profitieren. Um drei Beispiele zu nennen: Da ist ein Maschinenbaukonzern, der erkannt hat, dass Ökologie und Ökonomie Hand in Hand gehen. Er entwickelt Lösungen, die auf Hightech-Präzision, alternative Energien und das Prinzip der Kreislaufwirtschaft setzen. So unterstützt er Kunden darin, durch Effizienzvorteile gleichzeitig profitabler wie nachhaltiger zu werden. Ein zweiter nachhaltiger Branchenprimus ist der US-Lebensmittellieferant Sysco. Er hat analysiert, dass rund 18 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen aufs Konto der Land- und Forstwirtschaft gehen sollen. Zugleich wächst der Markt für nachhaltige Lebensmittel dreimal schneller als jener für konventionelle.

Sysco stellt darum Nachhaltigkeit ins Zentrum der Unternehmensstrategie. So testet der Konzern nicht nur Indoor- Farming-Lösungen der nächsten Generation, um Lebensmittel frisch und lokal zu produzieren, sondern elektrifiziert auch seine Fahrzeugflotte und reduziert den Abfall. Spannend ist, dass sogar einem führenden Chemiekonzern mit bisher grossem ökologischem Fussabdruck der Kurswechsel gelungen ist. Mit Nachhaltigkeit will er neue Geschäftsfelder erschliessen. Hierzu hat er eine neue Strategie konzipiert und die Governance so aufgesetzt, dass sie den Wandel hin zur Dekarbonisierung unterstützt. Klar, dass das auch eine nachhaltigere Produktpalette verlangt. Ein Anlass für Investorinnen und Investoren hat gezeigt: Die Neuausrichtung kommt auch bei den Kapitalgebern gut an.

Mit drei Hebeln zum Gewinner

Aus solchen Beispielen leitet die BCG drei Handlungsfelder ab, wie Unternehmen ihren Wert signifikant steigern können. Erstens gilt es, die Nachhaltigkeit in Einklang mit dem Geschäftsmodell zu bringen. Wer seine Produkte gezielt anpasst, kann von der wachsenden nachhaltigen Nachfrage profitieren. Zweitens braucht es einen ganzheitlichen Ansatz für eine nachhaltige Transformation über alle Unternehmensbereiche hinweg. Drittens ist sicherzustellen, dass die Dekarbonisierung für die Aktionärinnen und Aktionäre Mehrwert schafft – denn die Reise in die Zukunft muss auch finanziert werden können.

Hierzu sind die Governance-Strukturen entsprechend aufzustellen. Man könnte einwenden, dass es einfach ist, von der Beraterperspektive aus nachhaltige Erfolgsrezepte zu formulieren. Doch was die BCG predigt, lebt sie auch selbst vor: So hat sie selbst ihre Fähigkeiten in der Nachhaltigkeitstransformation erweitert, indem sie die Schweizer Nachhaltigkeitsberatungsfirma Quantis mit mehr als 250 Umweltexpertinnen und -experten erworben hat. Der Beratungsansatz der BCG integriert die Nachhaltigkeitsagenda von Kunden und fokussiert auf deren Wertschöpfung. Die BCG und die von ihr identifizierten Top 100 in Sachen Nachhaltigkeit zeigen, dass ein Wandel in jeder Branche möglich ist – man muss ihn nur richtig aufgleisen.

Fünf Schritte zum nachhaltigen Kurswechsel

  1. Klären Sie ab, wie der Klimawandel und die Umweltzerstörung die Wertschöpfungskette Ihres Unternehmens beeinflussen.
  2. Analysieren Sie genau, wie der Trend zur Nachhaltigkeit die Geldflüsse in der Branche umleitet.
  3. Setzen Sie Ihre nachhaltige Strategie entschieden um und erweitern Sie die Fähigkeiten des Unternehmens entsprechend.
  4. Prüfen Sie auch Gelegenheiten für Firmenzukäufe, um Ihr Angebot zu erweitern.
  5. Formulieren Sie Ihre Strategie gegenüber Investorinnen und Investoren überzeugend.

Deklaration: Dieser Inhalt wurde vom Sustainable Switzerland Editorial Team im Auftrag von BCG erstellt.

Dieser Artikel behandelt folgende SDGs

Die Sustainable Development Goals (SDGs) sind 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung, vereinbart von den UN-Mitgliedsstaaten in der Agenda 2030. Sie decken Themen wie Armutsbekämpfung, Ernährungssicherheit, Gesundheit, Bildung, Geschlechtergleichheit, sauberes Wasser, erneuerbare Energie, nachhaltiges Wirtschaftswachstum, Infrastruktur, Klimaschutz und den Schutz der Ozeane und der Biodiversität ab.

12 - Verantwortungvoller Konsum und Produktion

Werbung

Beliebteste Artikel

Empfohlene Artikel für Sie

Dr. Johannes Eisenhut

Gemeinsamer Blick in die Zukunft nachhaltigen Bauens

https://pixabay.com/photos/plastic-bottles-bottles-recycling-115071/
Klimawandel

Erste Hilfe für die Wirtschaft: So können Unternehmen grüner werden

Ambitionierte Nachhaltigkeitsziele können nur mit Kooperationen erreicht werden
Klimawandel

Ambitionierte Nachhaltigkeitsziele können nur mit Kooperationen erreicht werden

Ähnliche Artikel

https://pixabay.com/photos/books-education-school-literature-462579/
Bildung

Nachhaltigkeit im Unternehmen wirksam vorantreiben

Foto: SSF
Governance

Governance – die Voraussetzung für mehr Nachhaltigkeit

Transparenz, Kooperation und Überwinden des Silodenkens: Nachhaltiges Banking bildet eine strategische Wachstumschance und beflügelt Innovationen.
Governance

Wandel braucht starke Governance und Zusammenarbeit