Logo image

Sustainable Switzerland Forum

22. August 2024, Kursaal Bern

Die Nachhaltigkeitskonferenz für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Sind Sie dabei?

Jetzt Ticket sichern!
Foto: UBS

Foto: UBS

Gesellschaft Produktion & Konsum Partner Inhalt: UBS

Eine Plattform für gemeinnützige Projekte

Freiwilligenarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil der Gesellschaft in der Schweiz. Doch oft ist es aufwendig, gemeinnützige Projekte bekannt zu machen – und Freiwillige dafür zu finden. Die digitale Vermittlungsplattform UBS Helpetica macht beides wesentlich einfacher.

4

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören
Logo image

Eine Plattform für gemeinnützige Projekte

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören

4 Min.  •   • 

Jeden Abend ab 17.30 Uhr reihen sich zwischen Bahngleisen und einem Hotel im Zürcher Langstrassenquartier Hunderte von Menschen in eine Schlange ein. Manche Pendlerinnen und Pendler, die mit der Bahn nach Hause fahren und aus dem Fenster blicken, fragen sich: «Was ist denn hier los?»

Die Antwort: Die Menschen stehen an, um sich mit einem warmen Abendessen und Nahrungsmitteln zu versorgen. Täglich gibt der Verein Incontro bis zu 400 Mahlzeiten und Früchte, Gemüse, Fleisch und weitere Lebensmittel sowie teilweise Hygieneartikel ab. Für einige Stunden entsteht so eine «Mensa» unter freiem Himmel. Bei den Nahrungsmitteln handelt es sich grösstenteils um Spenden von Läden, Bäckereien und Restaurants.

Freiwillige Helferinnen und Helfer aus der ganzen Schweiz

«Broken Bread» ist eines der Projekte, die auf der Vermittlungsplattform UBS Helpetica ausgeschrieben sind. Diese bringt gemeinnützige Projekte und freiwillige Helferinnen und Helfer aus der ganzen Schweiz zusammen. «Ich wollte mich in der Nähe meines Arbeitsorts sozial engagieren. Food Waste zu vermeiden ist ausserdem eines meiner Herzensanliegen », sagt eine Voluntärin. Aus diesen Gründen hat sie sich für einen Einsatz bei «Broken Bread» entschieden und fügt an: «Gutes tun tut einfach gut.»

50 000 Stunden pro Jahr für gemeinnützige Projekte

UBS Helpetica ermöglicht es, vielfältige Projekte in der breiten Bevölkerung bekannter zu machen und mehr Menschen für Freiwilligenarbeit zu mobilisieren. Die thematischen Schwerpunkte sind: Umwelt, Soziales, Bildung und Unternehmertum. Gemeinnützige Organisationen und Privatpersonen können ihre Projekte einreichen. Darauf prüft ein Expertengremium, inwiefern sich ein Projekt aufs Gemeinwohl auswirkt, bevor es aufgeschaltet wird.

Interessant ist UBS Helpetica auch für KMU. Neu können diese über die digitale Plattform Corporate- Volunteering-Einsätze für ihre Mitarbeitenden planen und durchführen.

«Als Berater kann ich meine Berufs- und Lebenserfahrung bei einer sinnvollen Tätigkeit einbringen. Gleichzeitig entdecke ich Neues und erweitere meinen Horizont.»

UBS Helpetica ist vor drei Jahren lanciert worden, sozusagen als logische Weiterentwicklung. Denn schon vor rund 20 Jahren hat UBS ein Freiwilligenprogramm für ihre eigenen Mitarbeitenden eingeführt. Seither stehen alle Beschäftigten jedes Jahr zwei Arbeitstage für Freiwilligenarbeit zur Verfügung. Das Resultat: 5000 UBS-Mitarbeitende setzen sich jährlich mit 50 000 Stunden für gemeinnützige Projekte ein.

Bei UBS Helpetica sind bisher über 700 Projektideen von Non-Profit-Organisationen und Privatpersonen eingegangen. Die Plattform unterstützt aktuell rund 130 gemeinnützige Partner und hat schweizweit rund 430 Projekte umgesetzt. Darunter sind Freiwilligeneinsätze von BirdLife sowie den Naturparks Beverin und Ela, welche dazu beitragen, die Lebensräume und die Biodiversität zu erhalten, aber auch Bewerbungstrainings für Jugendliche und Migrantinnen und Migranten von Pro Juventute, Caritas, Job Caddie und weiteren Organisationen. Für jede Begabung findet sich der passende Freiwilligeneinsatz.

Foto: UBS

UBS

Ausgeschrieben werden Projekte in den Bereichen Umwelt, Soziales, Bildung und Unternehmertum.

Erfahrungsschatz von pensionierten Führungskräften

Doch was, wenn eine Organisation fachliche Beratung oder einen Schulterblick benötigt? Hierfür unterstützt UBS Helpetica seit drei Jahren den Verein innovage. Bei innovage engagieren sich rund 160 Beraterinnen und Berater in der ganzen Schweiz. Das Spannende daran: Sie alle sind pensionierte Führungskräfte und Fachpersonen und geben ihre Expertise ehrenamtlich an gemeinnützige Organisationen weiter.

«Wir sind gerne zur Stelle, wenn es an Wissen, an Mitteln oder an Menschen fehlt», betont Fritz Bärlocher, selbst ein pensionierter Top-Manager und heute Mitglied des Zentralvorstands von innovage. Das Wissen von pensionierten Fachkräften ist hoch im Kurs. Ob es darum geht, eine Idee auszufeilen, eine Strategie zu entwickeln, die Personalführung zu optimieren, die Finanzen zu planen, das Fundraising aufzugleisen oder das Marketing und die Kommunikation zu professionalisieren: Im Schnitt begleitet innovage etwa 150 Projekte – und hat schon unzählige von ihnen aus der Sackgasse navigiert.

Damit innovage rundläuft, braucht es genügend freiwillige Fach- und Führungskräfte. «Es ist eine Win-win-Situation», erklärt Fritz Bärlocher: «Als innovage-Berater kann ich meine Berufs- und Lebenserfahrung bei einer sinnvollen Tätigkeit einbringen und mithelfen, die Gesellschaft zu verbessern. Gleichzeitig bewege ich etwas, bleibe geistig fit, entdecke Neues und erweitere meinen Horizont. » Dabei entscheidet jede Fachperson bei innovage frei, bei welchem Projekt sie Hand bieten will – und in welchem Umfang.

UBS Helpetica

Auf der Vermittlungsplattform UBS Helpetica haben gemeinnützige Organisationen die Möglichkeit, nachhaltige Freiwilligenprojekte in den Bereichen Umwelt, Soziales, Bildung und Unternehmertum auszuschreiben und Personen zu finden, die sich engagieren möchten. Interessierte können nach passenden Einsatzmöglichkeiten suchen und sich direkt auf UBS Helpetica für ein Projekt anmelden. Neu bietet UBS Helpetica auch Corporate- Volunteering-Projekte für KMU und ihre Mitarbeitenden an.

Weitere Informationen

Deklaration: Dieser Inhalt wurde vom Sustainable Switzerland Editorial Team im Auftrag von UBS erstellt.

Werbung

Beliebteste Artikel

Empfohlene Artikel für Sie

Foto: PD

Freiwilliges Engagement lohnt sich

«Tischlein deck dich ist ein tolles Märchen, aber ein solches Schlaraffenland bieten wir nicht»
Gleichstellung

«Tischlein deck dich ist ein tolles Märchen, aber ein solches Schlaraffenland bieten wir nicht»

«Nachhaltiges Einkaufen muss nicht teuer sein»
Ernährung

«Nachhaltiges Einkaufen muss nicht teuer sein»

Ähnliche Artikel

Foto: SSF
Governance

Governance – die Voraussetzung für mehr Nachhaltigkeit

Das Trainingscenter für nachhaltige Innovation
Management

Das Trainingscenter für nachhaltige Innovation

Transparenz, Kooperation und Überwinden des Silodenkens: Nachhaltiges Banking bildet eine strategische Wachstumschance und beflügelt Innovationen.
Governance

Wandel braucht starke Governance und Zusammenarbeit