Logo image

Sustainable Switzerland Forum

22. August 2024, Kursaal Bern

Die Nachhaltigkeitskonferenz für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Sind Sie dabei?

Jetzt Ticket sichern!
Foto: PD

Den Kundinnen und Kunden soll es so leicht wie möglich gemacht werden, sich über die Lebens- und Haltungsbedingungen der Tiere zu informieren und eine bewusste Kaufentscheidung zu treffen. FOTO: PD

Partner Inhalt: Lidl Schweiz

Verantwortung für tierische Produkte

Lidl Schweiz hat als erster Detailhändler hierzulande das Tierwohlrating des Schweizer Tierschutzes auf Fleischverpackungen angebracht.

7

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören
Logo image

Verantwortung für tierische Produkte

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören

5 Min.  •   • 

Was gibt es heute zum Nachtessen? Wir stehen in der Fleischabteilung und sind noch unschlüssig, was die Gästeschar in ein paar Stunden geniessen soll: Kalbs- Saltimbocca, ein Bio-Medaillon oder vielleicht doch eher ein Rindssteak? Die Antwort hängt nicht nur von Appetit, Budget und Präferenzen ab: Wir möchten – wie laufend mehr Konsumentinnen und Konsumenten – auch wissen, was es mit den tierischen Produkten auf sich hat. Entsprechen sie unseren Qualitätskriterien? Vor allem aber: Unter welchen Bedingungen hat das jeweilige Tier gelebt, wie und wo genau ist es aufgezogen worden? Auf welches Menü auch immer die Wahl fällt: Bei Lidl Schweiz kann man sich gelassen den Vorbereitungen für den geselligen Abend widmen, denn auch auf allfällige kritische Fragen der Gäste zu den angebotenen Fleischprodukten ist eine gute Antwort garantiert. Zu dieser Sicherheit tragen die transparenten Auszeichnungen auf den Fleischverpackungen der Detailhandelskette wesentlich bei – ein kurzer Blick genügt und man weiss, was Sache ist.

An Farbskala orientieren

Vierstufig ist das Rating, das direkt auf den Fleischverpackungen angebracht ist, klar und in unterschiedlichen Farben deklariert – von Dunkelgrün («top») bis Orange («low»). Geschaffen wurde diese Klassifizierung vom Schweizer Tierschutz (STS). Die Skala, mit der das Tier¬wohl bewertet wird, reicht von A bis D. Der Buchstabe A steht dabei für die bestmögliche Bewertung. Für zunehmend mehr Konsumentinnen und Konsumenten hierzulande ist Nachhaltigkeit beim Einkaufen ein Thema. Und die Unternehmen reagieren darauf, auch aus eigener Verantwortung. So können sich Kundinnen und Kunden von Lidl Schweiz schon seit Längerem an der Rating-Skala orientieren. Bereits Anfang 2021 begann die Detailhandelskette, übrigens als erste in der Schweiz, ihre Fleischprodukte mit dem Tierwohlrating des Schweizer Tierschutzes (STS) auszuzeichnen. Mittlerweile ist das Ampelsystem auf sämtlichen Frischfleischprodukten der Kategorien Schwein, Geflügel sowie Rind- und Kalbfleisch zu finden.

Hinter diesem Schritt, der wohl auch mancher Kritik den Wind aus den Segeln nehmen sollte, stand das Ziel, den Standard des Tierwohls transparent sichtbar zu machen. Kundinnen und Kunden soll es beim Einkauf so leicht wie möglich gemacht werden, sich über die Lebens- und Haltungsbedingungen der Tiere zu informieren und eine bewusste Kaufentscheidung zu treffen. Das Rating auf der Fleischverpackung dient Lidl Schweiz auch dazu, die eigene Angebotspalette stetig weiterzuentwickeln, und es soll ein klares Zeichen setzen, dass der Detailhändler das Thema Tierwohl ernst nimmt und sich damit konsequent auseinandersetzt.

Gerade in einem Land wie der Schweiz mit einem ausgeprägten Bewusstsein für Ökologie und Qualität bringt eine solche klare Haltung einen Mehrwert. Kassanra Marty, Verantwortliche für Nachhaltigkeit im Einkauf von Lidl Schweiz, bestätigt: «Für Konsumentinnen und Konsumenten in unserem Land ist das Wohl der Tiere ein wichtiges Thema.» Speziell für Laien ist es in der Regel alles andere als leicht, sich beim Ein¬kauf im Dschungel der Informationen auf einer Verpackung zurechtzufinden. Viele sind mit den unterschiedlichen Standards und den Begriffen überfordert – das Ampelsystem auf den Verpackungen von Lidl Schweiz bringt hier eine deutliche Vereinfachung. Dass sich der Schritt gelohnt habe, hätten die Reaktionen schon bald gezeigt, erklärt Marty: «Klar gibt es auch Kundinnen und Kunden, die sich wenig für eine solche Massnahme interessieren, trotzdem hatten wir von Anfang an sehr viele positive Rückmeldungen.» Dass die Einführung des Tierwohlratings für Lidl Schweiz nicht einfach eine Alibiübung ist, unterstrich das Unternehmen eindrücklich durch die Wahl des Partners. Man entschied sich für den Schweizer Tierschutz (STS), eine unabhängige Instanz, die für hohe Standards bürgt, weil sie keinerlei Kompromisse eingehen muss, und an ihren Vorgaben nicht gerüttelt werden kann. «Das ist voll und ganz in unserem Sinn», betont Marty. Lidl Schweiz hat denn auch die STS-Vorgaben zu 100 Prozent übernommen.

Bevorzugt regionale Produkte

Ein weiteres Nachhaltigkeitsziel von Lidl Schweiz ist es, Fleischprodukte bevorzugt aus dem Inland zu beziehen, möglichst aus der jeweiligen Region. Das bringt viele Vorteile: hohe Qualität, kurze Transportwege und in erster Linie eine Tierhaltung gemäss einem der strengsten Tierschutzgesetze weltweit. Das Engagement des Unternehmens geht aber noch weiter. Seit dem Frühjahr 2021 bietet Lidl Schweiz in den 170 Filialen in der ganzen Schweiz einheimische Bio-Eier der Linie «Henne & Hahn» im Sortiment an. Das Programm fördert die Aufzucht männlicher Küken – pro Legehenne wird auch ein Bruderhahn aufgezogen. Das ist ein grosser Fortschritt gegenüber der immer noch weit verbreiteten Praxis, männliche Küken nach dem Schlüpfen zu töten. Im Programm «Henne & Hahn» werden auch die männlichen Jungtiere unter art¬gerechten Bedingungen grossgezogen, erhalten hochwertiges Biofutter und haben regelmässigen Zugang zu Wiese und Sandbad.

Vorgaben übertroffen

Unter dem Label Terra Natura führt Lidl Schweiz zudem Eier, Milchprodukte, Backwaren und saisonales Gemüse im Sortiment, die vollumfänglich in der Schweiz und nach den Standards der IP-Suisse hergestellt werden. 2022 waren übers Jahr verteilt rund 70 Produkte von Terra Natura im Angebot, die Tendenz ist klar steigend. Auch die Schaleneier werden übrigens mit dem Tierwohlrating ausgezeichnet, in diesem Jahr wird die Frischmilch dazukommen.

Im Februar 2023 hat Lidl Schweiz noch einen zusätzlichen Schritt gemacht: Schweizweit werden nun nur noch frische Geflügelprodukte angeboten, die im STS-Tierschutzrating mindestens die Stufe C erreichen. Damit werden die Schweizer Mindestvorgaben deutlich übertroffen – insbesondere auch im Bereich des Importfleischs.

Diese Entwicklung wird auch vom Tierschutzverband gelobt. «Lidl Schweiz geht mit gutem Beispiel voran», so Cesare Sciarra, Geschäftsführer Kompetenzzentrum Nutztiere beim STS. «Bei der Haltung von Truten – speziell im Importbereich – herrschen schwierige Voraussetzungen. Es freut uns, dass Lidl Schweiz, nachdem es seine Produkte für seine Kundinnen und Kunden transparent gekennzeichnet hat, nun auch das Angebot verbessert. Wir schätzen das Engagement von Lidl Schweiz für das Tierwohl.»

Vieles hat Lidl Schweiz schon gemacht, um sich für eine Verbesserung des Tierwohls einzusetzen. Daran werde sich auch in Zukunft nichts ändern, versichert Kassandra Marty auf Nachfrage: «Der Nachhaltigkeitsgedanke ist in unserem Unternehmen tief verankert. Und wir haben noch weitere Projekte in der Pipeline.» Man darf gespannt sein ...

Hohe Anforderungen an gutes Rating

Das vierstufige Tierwohlrating des Schweizer Tierschutzes (STS), das Lidl Schweiz bereits 2021 für alle seine Frischfleischprodukte eingeführt hat, soll die Transparenz bezüglich Tierwohl maximieren. Grundlage für das Rating sind rund 100 Kriterien, die das Wohlbefinden eines Tieres beeinflussen. Damit ein Fleischprodukt auf der Verpackung mit einer optimalen oder guten Bewertung ausgezeichnet wird, muss eine ganze Reihe von Faktoren erfüllt sein. Der STS, der die Bewertung allein und unabhängig vornimmt, fragt unter anderem, ob die gesamte Lieferkette unabhängig kontrolliert wird, wie es um die Gesundheit und die Zuchtbedingungen der Tiere bestellt ist und unter welchen Lebensbedingungen sie generell aufwachsen. Weiter wird geprüft, wie und warum Medikamente eingesetzt werden, wie die Tiere transportiert und geschlachtet werden und ob die Produzenten adäquate Preise erhalten.

Das ABCD des Tierwohls: Ganz oben rangiert unter A die besonders tierfreundliche, natürliche Haltung. Quelle: STS

STS

Das ABCD des Tierwohls: Ganz oben rangiert unter A die besonders tierfreundliche, natürliche Haltung.

Deklaration: Dieser Inhalt wurde vom Sustainable Switzerland Editorial Team im Auftrag von Lidl Schweiz erstellt.

Werbung

Beliebteste Artikel

Empfohlene Artikel für Sie

Teller mit Fleischgericht
Ernährung

Adieu, argentinisches Rindsfilet: Die Stadt Zürich will Restaurants mit einer Charta zu mehr Nachhaltigkeit bewegen

Laborfleisch
play button
Ernährung

Wie nachhaltig ist Laborfleisch?

The Good Ole' Days Coffee and Ice Cream, Punta Gorda, Florida
Ernährung

Sind Ernährungstrends der Schlüssel zu einer nachhaltigen Lebensmittelwirtschaft?

Ähnliche Artikel

https://unsplash.com/de/fotos/mann-im-blauen-hemd-der-tagsuber-einen-weissen-kurz-beschichteten-hund-halt-DRnlxW3Qsi8
Ernährung

«Wir müssen Schwein und Huhn fast gänzlich von unserem Speiseplan streichen»

Alternative Proteine: Gut für Verbraucher, Unternehmen und das Klima
Klimawandel

Alternative Proteine: Gut für Verbraucher, Unternehmen und das Klima

Bild: Maude Frédérique Lavoie / Unsplash
Ernährung

Fleisch aus dem Bioreaktor: So gut ist seine Klimabilanz