Logo image
Laufen, zurückgeben, ein neues Paar erhalten: ON wird zirkulär

"Im Kern geht es darum, zu träumen, den Status quo in Frage zu stellen und vor Hürden nicht zurückzuschrecken", davon ist Adrianne Gilbride überzeugt.

Produktion & Konsum Wirtschaft

Laufen, zurückgeben, ein neues Paar erhalten: ON wird zirkulär

On wurde in den Schweizer Alpen mit einem Ziel geboren: das Laufgefühl zu revolutionieren, indem man allen ermöglicht, auf Wolken zu laufen. Welche Rolle Kreislaufwirtschaft und Träume für die Zukunft des Unternehmens spielen, beantwortet uns Adrianne Gilbride, Head of ESG bei On.

Layer 1 Layer 1

2

Logo image

Laufen, zurückgeben, ein neues Paar erhalten: ON wird zirkulär

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören

3 Min.  •   • 

Mit ihrem Cyclon Projekt begab sich ON auf seinen zirkulären Pfad. Nun wachsen sie rasant und damit auch die Menge der verwendeten Ressourcen. Was tun Sie, um das Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch zu entkoppeln?

Adrianne Gilbride: Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, hochleistungsfähige und gleichzeitig kreislauffähige Produkte mit einem möglichst geringen ökologischen Fussabdruck herzustellen. Intelligentes Design sowie der Einsatz umweltfreundlicher Materialien und Fertigungsverfahren helfen uns dabei.

Unser Ansatz ist es, zu entdecken, anzuwenden und zu skalieren. Dazu arbeiten wir mit den richtigen Partnern in einem Teamansatz zusammen, um die Ergebnisse zu beschleunigen.

Welche Wege geht ON, damit Materialien am Ende eines Lebenszyklus ihren Weg in den nächsten Nutzungszyklus finden?

Erst vor wenigen Wochen haben wir die ersten Paar Cloudneo-Schuhe aus unserem Cyclon-Programm ausgeliefert. Das sind Performance Laufschuhe, die Sie nie besitzen werden. Sie sind vollständig recycelbar, biobasiert und nur über einen Abonnementservice erhältlich. Die Idee ist, dass die Läufer ihr Paar Cloudneo-Schuhe erhalten, damit laufen und sie am Ende des Lebenszyklus an uns zurückgeben. Wir stellen daraus wieder neue Produkte her.

Unser Innovationsteam forscht ständig an umweltfreundlicheren, fossilfreien Materialien. Derzeit skalieren und kommerzialisieren wir unsere Bemühungen im Bereich fortschrittliche Recyclingquellen, kohlenstoff- sowie biobasierte Materialien. Wir wollen recycelte Materialien finden, die die Umwelt nicht an anderer Stelle stärker belasten.

Die erste grosse Innovation im Bereich Materialentwicklung ist CleanCloud - ein neuer Hochleistungsschaumstoff für Laufschuhe. Als erstes Unternehmen in der Schuhindustrie untersuchen wir die Verwendung von Kohlenstoffemissionen als primäres Rohmaterial für die Zwischensohle eines Schuhs. Zu diesem Zweck gründet ON eine Lieferkettenkoalition und arbeitet mit einigen der innovativsten Unternehmen in den Bereichen Biochemie, Prozess- und Materialinnovation zusammen.

Was waren die wichtigsten Erkenntnisse, die Sie bisher mit dem zirkulären Projekt Cyclon gewonnen haben?

Im Kern geht es darum, zu träumen, den Status quo in Frage zu stellen und vor Hürden nicht zurückzuschrecken. Wir glauben, dass Leistung und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen. Aber da wir in vielerlei Hinsicht Pionierarbeit leisten und Prozesse und Ideen von Grund auf neu aufbauen, erfordert dies viel Ausdauer und Entschlossenheit. Wir lernen jeden Tag dazu. Für Cloudneo mussten wir einen völlig neuen Lieferketten- und Rückgabe-Prozess einrichten. Jetzt brauchen wir das Feedback erwarten von den Nutzer:innen ihre Erfahrungen mit den Schuhen und dem Rückgabeprozess zu erfahren.

Wie sieht die Zukunft der Kreislaufwirtschaft bei ON aus und was sind Ihre Ziele für die Zukunft?

Wir stellen uns eine Zukunft vor, in der jedes On-Produkt frei von fossilen Rohstoffen ist und an uns zurückgegeben wird, damit das Material wiederverwendet, recycelt oder umgewidmet werden kann. Das mag einfach klingen, aber es ist genau das Gegenteil der Fall.

In vielen Fällen wenden wir Technologien an, die erst in Forschungslabors an Universitäten oder in Start-ups existieren. Da wir die Antwort vorher nie ganz kennen, begeben wir uns auf den komplexen Weg zu bisher unbekannten und besseren Lösungen. Siloarbeit verlangsamt den Prozess. Wir hoffen, dass wir durch unsere Pionierarbeite weitere Unternehmen dazu anregen, mehr in den Nachhaltigkeitsbereich zu investieren. Umweltschutz geht uns alle etwas an.

Dieser Beitrag ist Teil der Medienpartnerschaft mit Circular Hub, der Wissens- und Netzwerkplattform für die Kreislaufwirtschaft in der Schweiz.

Dieser Artikel erscheint unter

Werbung

Weitere Artikel

Nachhaltigkeitsmacher aus der Schweiz
Governance

Nachhaltigkeitsmacher aus der Schweiz

«Das Ziel ist, Materialien so lange wie möglich im System halten zu können»
Kreislaufwirtschaft

«Das Ziel ist, Materialien so lange wie möglich im System halten zu können»

«Wir beobachten, dass der Weg hin zu mehr Kreislaufwirtschaft viele Unternehmen herausfordert und überwältigend sein kann»
Kreislaufwirtschaft

«Wir beobachten, dass der Weg hin zu mehr Kreislaufwirtschaft viele Unternehmen herausfordert und überwältigend sein kann»