Logo image
Raum voller Lichtquellen

Bild: Robynne Hu

Gesellschaft

Diese disruptiven Technologien kommen auf uns zu

Was erwartet die Welt in fünf, zehn oder 25 Jahren? SWI swissinfo.ch hat am Schweizer Antizipationstag an der Universität Zürich bei der Community aus Wissenschaft und Diplomatie nachgefragt.

2

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören
Logo image

Diese disruptiven Technologien kommen auf uns zu

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören

4 Min.  •   • 

Sustainable Switzerland Forum

Worin liegen die Chancen der Nachhaltigkeit? Für unsere Unternehmen, unsere Gesellschaft und unser zukünftiges Leben? Stellen Sie sich gemeinsam mit Vordenkerinnen und Vordenkern den wichtigsten Fragen unserer Zeit.

Gemeinsam finden wir Antworten, am Sustainable Switzerland Forum am 12. und 13. September 2023 im Kursaal Bern.

Jetzt mitdiskutieren!

Rund 250 Personen trafen sich kürzlich an der Universität Zürich. Es gab Kafi und Gipfeli, Talks und ein Diskussionspanel in lockerer Atmosphäre. Organisatorin des Zusammentreffens war die Stiftung Geneva Science and Diplomacy Anticipator Gesda. Sie publiziert jährlich den Science Breakthrough Radar, der die wichtigsten Trends zusammenfasst.

Die folgenden Themen halten Fachleute aus Wissenschaft und Diplomatie für die wichtigsten Technologien der Zukunft, insofern als sie die Gesellschaft drastisch umwälzen könnten, weshalb schon heute darauf reagiert werden müsse:

Quantencomputer werden helfen, die grössten Probleme der Menschheit zu lösen

Sie gelten derzeit als der heilige Gral der Wissenschaft: "Quantencomputer, die vielleicht in zehn Jahren bereit sein werden, sind eine völlig neue Sache. Wir erwarten, dass wir mit ihnen Probleme lösen können, für die wir derzeit keine Lösungen haben», sagt Marieke Hood. Sie ist Executivdirektorin des Impact Translator von Gesda und bringt Erfahrung aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft und Diplomatie mit.

Was ist Gesda?

Geneva Science and Diplomacy Anticipator (Gesda) ist eine Stiftung mit Sitz in Genf. Sie verbindet Wissenschaft und Diplomatie, um globale Herausforderungen anzugehen.

Gesda analysiert wissenschaftliche Forschung und Technologietrends, um Politikempfehlungen zu erarbeiten. Sie fördert den Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen, Diplomaten und Fachleuten, um Lösungen für Themen wie Klimawandel, Nachhaltigkeit, Technologie, Gesundheit und Sicherheit zu finden.

Die Stiftung wurde 2019 als gemeinsame Initiative des Bundesrats, der Stadt und des Kantons Genf gegründet und wird nach dem Prinzip der öffentlich-privaten Partnerschaft finanziert und vom Bund sowie vom Kanton und der Stadt Genf unterstützt.

Als Beispiele nennt sie die Möglichkeiten, neue Materialien viel schneller zu entdecken, CO₂ aus der Atmosphäre oder Antibiotika aus der Umwelt abzuscheiden, um Antibiotikaresistenzen zu verhindern.

Weil Quantencomputer eine derart disruptive Technologie seien, müsse man sich bereits jetzt damit befassen. Auch wenn noch nicht klar sei, wie genau sie in Zukunft eingesetzt werden könnten, sagt Hood.

Man könne sich gar nicht vorstellen, wie mächtig ein solcher Quantencomputer sein werde, warnt Alexandre Fasel, der Sonderbeauftragte des Bundes für Wissenschaftsdiplomatie in Genf. Deshalb ist auch für ihn die grösste Herausforderung, dass diese Technologie auf der Welt gleichberechtigt zur Verfügung stehen sollte.

«Die zweite Herausforderung ist, zu verstehen: Wofür werden wir ein so mächtiges Instrument gebrauchen?», sagt Fasel. «Um diese zwei Fragen zu beantworten, schlägt die Stiftung Gesda vor, ein Open Quantum Institute (OQI) in Genf zu gründen, das alle Nutzenden von Quantum zusammenbringt, damit sie zusammen erarbeiten können, wer alles Zugang zum Quantenrechner bekommt.»

Anvisiertes Gründungsdatum ist 2024. «Mit dem Institut wollen wir auch sicherstellen, dass diese Technologie eingesetzt wird, um die Herausforderungen der Menschheit zu meistern: Öffentliche Gesundheit, Klimawandel und Sicherheit», sagt Hood, die das OQI leiten wird.

«Optimierte» Menschen, angefangen beim Darm

Pascale Vonmont, die am Diskussionspanel teilnahm, sieht vor allem jene Technologien als vielversprechend an, welche die Gesundheit der Menschen betreffen. «Und in diesem Zusammenhang ist die digitale und die Quantentechnologie natürlich auch führend, also die Verbindung zwischen Medizin und Computer.»

Vonmont leitet die Gebert Rüf Stiftung, welche Innovationen zum Nutzen der Schweizer Wirtschaft und Gesellschaft fördert.

Als Beispiel eines Gesundheitsprojekts, das die künftige Entwicklung schon heute aufgreift, nannte sie am Panel den von ihrer Stiftung unterstützten Microbiota Vault, quasi eine Arche Noah der menschlichen Darmflora.

«Das ist ein Beispiel, wo man gefragt hat: Wo stehen wir mit der Wissenschaft heute? Wo werden wir morgen stehen? Was können wir jetzt machen, um die Früchte morgen zu ernten?», sagt Vonmont.

Künstliche Intelligenz ist schwer vorhersehbar

Die schwierigste Technologie, bezogen auf eine Prognose, sei die künstliche Intelligenz (KI), sagt Daria Robinson, die bei Gesda das Global Curriculum for Science and Diplomacy leitet. Man sei praktisch überrollt worden von der Entwicklung in diesem Bereich.

Die gute Seite daran sei, dass Gesda mit allen Bereichen zusammenarbeite, auch mit jenen, die KI entwickeln würden. «Und wir haben immer unseren Finger am Puls, was los ist in diesem Film. Das ist sehr wichtig.»

Christian Raaflaub, «SWI swissinfo.ch» (23.05.2022)

Hier publiziert Sustainable Switzerland kuratierte Inhalte von SWI swissinfo.ch.

Dieser Artikel erscheint unter

Werbung

Beliebte Artikel

Empfohlene Artikel für Sie

https://unsplash.com/de/fotos/text-des-weltwirtschaftsforums-Y2xy8_3_9fc
Gleichstellung

KI gegen globale Ungleichheit

SSF BCG
Klimawandel

Lieferketten mithilfe von KI dekarbonisieren

Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz

Chat-GPT wächst so schnell wie keine Anwendung zuvor. Verschwinden bald die Bürojobs?

Ähnliche Artikel

LEDCity gewinnt den «Green Business Award 2023»
Energie

LEDCity gewinnt den «Green Business Award 2023»

Foto: Istock
Management

«Nur was ich messen kann, kann ich auch managen»

Mit zuverlässigen Daten zum Ziel Netto-Null
Management

Mit zuverlässigen Daten zum Ziel Netto-Null