Logo image
Foto: PD

Experte für nachhaltige Unternehmensführung: Allon Zeitoun steht neu an der Spitze der Schweizer Beratungsfirma Quantis. Foto: PD

Wirtschaft Partner Inhalt: Boston Consulting Group (BCG)

Den Teufelskreis der Fingerzeige auf andere durchbrechen

Allon Zeitoun ist neuer Managing Director und Global Leader des Schweizer Beratungsunternehmens Quantis. Das internationale Unternehmen mit Hauptsitz in Lausanne ist spezialisiert auf Nachhaltigkeit. Doch wie bringt man Firmenlenker zum Umdenken?

4

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören
Logo image

Den Teufelskreis der Fingerzeige auf andere durchbrechen

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören

6 Min.  •   • 

Herzlichen Glückwunsch zur neuen Position bei Quantis. Sie haben viele Jahre erfolgreich die Bio-Lebensmittelkette Naturalia geleitet. Was reizte Sie daran, den Chefposten bei Quantis zu übernehmen?

Allon Zeitoun: Ich gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Die vergangenen sieben Jahre waren sehr wichtig für mich, wir konnten in puncto nachhaltige Lebensmittel in Frankreich sehr viel bewegen. Jetzt freue ich mich darauf, mein Wissen über nachhaltige Unternehmensführung in andere Branchen zu tragen. Dafür ist Quantis mit seinem grossartigen Team internationaler Experten der beste Ort.

Wo sehen Sie die grösste Herausforderung in der Nachhaltigkeitsberatung?

Nachhaltige Ökonomie ist kein Wunschdenken, sondern eine dringende Notwendigkeit. Das Schöne ist, dass auch sehr viele Menschen dieser These zustimmen. Doch gesagt ist nicht getan. Das Handeln im Alltag weicht häufig von der Überzeugung ab. Unsere Aufgabe ist es, das Handeln zu ändern. Der Verbraucher zeigt gern mit dem Finger auf Unternehmen: Die müssten handeln. Wenn man mit Unternehmen spricht, zeigen sie oft auf die Politik. Wenn man mit Politikern spricht, sagen sie, der Wähler belohne nachhaltige Initiativen nicht. Wir müssen den Teufelskreis der Fingerzeige auf andere durchbrechen. Es ist Zeit zu handeln.

Was sind Ihre Ziele für Quantis?

Mein Ziel ist es, Quantis zum bevorzugten Partner für Unternehmen zu machen. Der Übergang vom konventionellen zum nachhaltigen Wirtschaften ist komplex. Es reicht nicht, eine fossile Energiequelle durch eine emissionsfreie zu ersetzen, und es geht nicht nur um den CO2-Fussabdruck. Wir müssen das Thema breiter angehen, darauf achten, dass alle Umweltaspekte berücksichtigt werden wie Klima, biologische Vielfalt oder Wasser. Kein Wirtschaftszweig ist hiervon unberührt. Und für viele Unternehmen bedeutet der Übergang zum nachhaltigen Wirtschaften grundsätzliche Veränderungen – dabei benötigen sie Unterstützung. Bei Quantis haben wir die Expertise, Unternehmen aus den unterschiedlichsten Sektoren – sei es Lebensmittel, Chemie oder Finanzen – zu helfen.

Über Allon Zeitoun

Allon Zeitoun leitete sieben Jahre die französische Biomarktkette Naturalia. Das Unternehmen konzentriert sich auf biologische und nachhaltige Produkte. In seiner Zeit als CEO erzielte Allon Zeitoun einen Umsatz von 400 Millionen Euro, und die Zahl der Beschäftigten stieg auf fast 2.000. Naturalia wurde ausserdem der erste französische Bio-Lebensmittelhändler, der ein B-Corp-Zertifikat erhielt. Damit werden Unternehmen für ihre ökologische und soziale Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Zuvor war der Vater zweier Kinder acht Jahre lang Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group mit dem Schwerpunkt Einzelhandel.

Wie bringen Sie Ihren persönlichen Background jetzt bei Quantis ein?

Die Retail-Erfahrungen bei Naturalia sind natürlich hilfreich, aber auch meine langjährige Erfahrung als strategischer Berater. Daher weiss ich sehr genau, wann ein Unternehmen wirklich von einer Beratungsleistung profitiert. Bei der Nachhaltigkeit geht es um eine grosse Transformation. Ich konzentriere mich darauf, diese Transformation möglich zu machen. Es geht nicht immer notwendigerweise darum, was im Einzelnen getan werden muss. Der erste Schritt ist zunächst einmal, die Dinge tatsächlich anzugehen. Das hat viel mit Engagement und Motivation zu tun.

Was macht Quantis zum bevorzugten Partner der Unternehmen?

Nachhaltigkeit bedeutet für jede Branche etwas anderes. Es macht einen grossen Unterschied, ob sie Lebensmittel, Kleidung oder Dienstleistungen anbieten oder herstellen. Consulting-Partner müssen das verstehen und sich in den jeweiligen Sektoren sehr gut auskennen, um diese komplexe Transformation managen zu können. Quantis kann diese Expertise liefern.

Unternehmen sind per definitionem gewinnorientiert. Was ist Ihr Ansatz, damit sich Rendite und Nachhaltigkeit nicht ausschliessen?

Es gibt keinen Königsweg zur Nachhaltigkeit, weil jede Branche anders ist. Die Kernfrage bleibt natürlich: Wo liegen die Vorteile für das Unternehmen, wenn es nachhaltiger wirtschaftet? Dazu braucht man eine starke Haltung, die auch nach aussen kommuniziert wird. So haben wir es mit Naturalia in Frankreich geschafft, zur bevorzugten Marke für Bio-Lebensmittel zu werden. Das Markenversprechen eines Unternehmens darf nicht einfach nice-to-have sein, sondern muss einen echten Vorteil für die Kunden liefern. Wir haben sehr deutlich kommuniziert, dass unsere Produkte gesünder für die Kunden sind. Der Kunde muss verstehen, warum es wichtig ist, nachhaltige Produkte zu kaufen. Dann werden Marke und Produkte auch sehr viel positiver wahrgenommen und der Kunde ist in der Regel auch bereit, einen Preis zu bezahlen, der nachhaltige Produktion wirtschaftlich macht.

Allon Zeitoun

«Es gibt keinen Königsweg zur Nachhaltigkeit, weil jede Branche anders ist. Die Kernfrage bleibt: Wo liegen die Vorteile für ein Unternehmen, wenn es nachhaltiger wirtschaftet?»

Allon Zeitoun

Managing Director und Global Leader Quantis

Was können Unternehmen tun, um bei den Kunden nicht nur eine Bewusstseinsveränderung herbeizuführen, sondern auch eine Verhaltensänderung?

Es geht nur gemeinsam und mit einem breiten Rücken. Ein gutes Beispiel ist ein grosser Lebensmitteleinzelhändler in Frankreich. Gemeinsam mit 15 Lieferanten hat die Handelskette eine Initiative für nachhaltigere sowie vegetarische Produkte gestartet. Natürlich blieben zunächst die Produkte länger im Regal liegen als andere. Da muss man als Handelsorganisation Durchhaltewillen zeigen – und Erfindungsreichtum: Beim «Montag ist Veggie-Tag» können die Kunden montags an der Fleischtheke vegetarische Produkte kaufen. Die Aktionen zielen darauf ab, das Verbraucherverhalten zu verändern und zu einer abwechslungsreichen Ernährung mit wenig Fleisch zu animieren. Die Aktion kam sehr gut an und der Einzelhändler konnte seinen Umsatz enorm steigern. Es geht – aber manchmal muss man eben seine Komfortzone verlassen.

Quantis hat seine Zentrale in der Schweiz. Wie schätzen Sie den Stand der Nachhaltigkeit von Schweizer Unternehmen ein?

Die Schweiz hat zu Recht einen guten Ruf, wenn es um ihre Verantwortung in Sachen Nachhaltigkeit geht. Denn sie ist in vielen Dingen weiter als ihre europäischen Nachbarn. Aus meiner Naturalia-Zeit weiss ich, dass hier der Anteil von Bio-Produkten im Lebensmittelsegment bei elf Prozent liegt. In Frankreich und Deutschland liegt er bei fünf Prozent und damit nur halb so hoch. Mit Wasser- und Atomkraft ist die Schweiz zudem stark bei emissions- freier Energie aufgestellt.

Können Sie Einblicke in aktuelle Nachhaltigkeitsprojekte von Quantis geben?

Was mich aktuell am stärksten fasziniert, ist ein Projekt, das wir für ein europäisches Modelabel durchführen. Wir ermitteln für jeden Produktions- und Vertriebsschritt die Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit. So entsteht ein digitales Tool für aktives Produktportfolio-Management. Die Mitarbeiter sehen damit bereits beim Entwurf neuer Produkte, welchen Footprint das Kleidungsstück haben wird. Das ist bislang einzigartig in der Modeindustrie. Ein anderes Beispiel ist die Zusammenarbeit mit einem Agrarverband in den USA mit mehr als 3000 Mitgliedern. Hier machen wir die Vorteile nachhaltiger Landwirtschaft sichtbar. Farmer sehen die Auswirkungen, wenn sie erneuerbare Energie einsetzen, anders düngen, sparsam mit Wasser umgehen und biodivers anpflanzen. Wir haben also etliche Projekte, bei denen wir Erkenntnisse aus der Wissenschaft übersetzen und für den Kunden verständlich aufbereiten.

In der Lebensmittelbranche gibt es bereits den sogenannten NutriScore. Können Sie sich so etwas auch im Modebereich vorstellen?

Natürlich wird auch hier etwas Vergleichbares entwickelt. Allerdings unterscheiden sich die Bewertungskriterien in den einzelnen Branchen. Man bräuchte also separate Bewertungen für Kosmetik oder Lebensmittel. Insgesamt ist die Bewertung einer kompletten Lieferkette und ihrer Nachhaltigkeit komplex. Das in ein Noten- oder Buchstabensystem wie den NutriScore herunterzubrechen, ist nicht immer einfach. Aber ich bin dafür, denn es gibt den Konsumenten eine gute Orientierung. Irgendwann muss jedes Unternehmen seinen Kunden klar und deutlich sagen, welche Auswirkungen seine Produkte auf die Umwelt haben. Nur auf Grundlage dieser Informationen können Menschen eine verantwortungsvolle Kaufentscheidung fällen.

Gestalten Sie Ihr privates Leben nach einem Motto, in dem Nachhaltigkeit eine Rolle spielt?

Ich bemühe mich um eine nachhaltige Lebensweise. In meiner Rolle als internationale Führungskraft werde ich öfter fliegen müssen. Aber in den vergangenen vier Jahren habe ich kein Flugzeug betreten. Ich besitze kein Auto und esse selten Fleisch, da die Produktion einen grossen Einfluss auf unseren Planeten hat. Bei jedem Kauf überlege ich mir genau, was ich kaufe, ob ich es wirklich brauche und wie nachhaltig das Produkt ist.

Über Quantis

Quantis, ein BCG-Unternehmen, ist ein führendes Beratungsunternehmen für ökologische Nachhaltigkeit, das Pionierarbeit bei der Lösung kritischer Umweltprobleme leistet. Seit fast zwanzig Jahren arbeitet unser dynamisches Team mit Unternehmen und Organisationen aus aller Welt und verschiedenen Branchen zusammen, um eine neue planetare Ökonomie im Einklang mit der Natur zu gestalten. Ziel ist es, unsere Kunden auf dem Weg vom business as usual zum Business in Bestform zu begleiten.

Deklaration: Dieser Inhalt wurde vom Sustainable Switzerland Editorial Team im Auftrag von BCG erstellt.

Dieser Artikel erscheint unter

Werbung

Beliebte Artikel

Empfohlene Artikel für Sie

Können KMU Nachhaltigkeit von grossen Firmen lernen?
Klimawandel

Können KMU Nachhaltigkeit von grossen Firmen lernen?

Foto: Chocolat Stella SA
Kreislaufwirtschaft

Der sanfte Weg zur Nachhaltigkeit

SSF BCG
Klimawandel

Lieferketten mithilfe von KI dekarbonisieren

Ähnliche Artikel

Foto: Istock
Management

«Nur was ich messen kann, kann ich auch managen»

«Bis 2023 werden wir klimaneutral sein»
Klimawandel

«Bis 2023 werden wir klimaneutral sein»

Nachhaltigkeitsmacher aus der Schweiz
Governance

Nachhaltigkeitsmacher aus der Schweiz