Logo image

Sustainable Switzerland Forum

22. August 2024, Kursaal Bern

Die Nachhaltigkeitskonferenz für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Sind Sie dabei?

Jetzt Ticket sichern!
Die Uno hat sich auf ein Abkommen zum Schutz der Hohen See geeinigt – was die Einigung bewirken soll und wie es nun weitergeht

Bild: Janus Jagomagi

Lebensräume

Die Uno hat sich auf ein Abkommen zum Schutz der Hohen See geeinigt – was die Einigung bewirken soll und wie es nun weitergeht

Die Uno will den Schutz der Meere garantieren. Es geht um Umweltschutz und finanzielle Interessen. Was bedeutet das Abkommen für die Hochsee?

0

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören
Logo image

Die Uno hat sich auf ein Abkommen zum Schutz der Hohen See geeinigt – was die Einigung bewirken soll und wie es nun weitergeht

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören

3 Min.  •   • 

Was ist die Hochsee?

Umgangssprachlich auch als «internationale Gewässer» bezeichnet, zählen zur Hochsee jene Gebiete der Weltmeere, die mehr als 370 Kilometer von der nächsten Küste entfernt liegen. Das trifft auf rund zwei Drittel der Meeresoberfläche zu. Jeder Staat darf dort fischen, wissenschaftliche Forschung betreiben oder sonstigen kommerziellen Aktivitäten nachgehen.

Was hat die Uno beschlossen?

Das Abkommen schafft für diesen bislang weitgehend rechtsfreien Raum erstmals internationale, bindende Regeln. Im Fokus stehen dabei Umweltschutz und Biodiversität. Das Ökosystem der Meere ist unter anderem durch Verschmutzung und Überfischung gefährdet. Die Mitgliedstaaten der Uno haben sich nun auf das Ziel geeinigt, mindestens dreissig Prozent der Weltmeere als Schutzgebiete auszuweisen. Zudem sollen Aktivitäten auf Hoher See, zum Beispiel Expeditionen oder wirtschaftliche Projekte, verbindlich auf ihre Umweltverträglichkeit hin überprüft werden.

Auch für die finanziellen Profite, die aus der Forschung in der Tiefsee resultieren könnten, wurde eine Lösung gefunden: Ausgleichszahlungen an Entwicklungsländer sollen verhindern, dass die Gewinne ausschliesslich an die in der Forschung führenden Industriestaaten fliessen. Unter anderem setzen Forscher Hoffnungen in die Untersuchung von Erbgut unbekannter Tiefseelebewesen, die Durchbrüche in der Medizin bewirken könnten.

Wie wird das Abkommen umgesetzt?

Der Text des Abkommens steht, seine Übersetzung in die Amtssprachen und die Veröffentlichung sind bloss noch Formsache. Danach wird er formal von der Uno angenommen und in den Mitgliedsstaaten ratifiziert.

Das Abkommen sei erst der Startschuss, sagte Stefan Hain vom Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung. «Die eigentliche Arbeit beginnt erst jetzt.» Zunächst müssten jetzt die rechtlichen und administrativen Rahmenbedingungen für die Umsetzung geschaffen werden, sowohl auf Ebene der Uno wie auch in den Mitgliedstaaten. Zudem müsse die Umsetzung mit bestehenden regionalen und internationalen Verträgen wie dem Antarktisvertrag oder Fischereireglementen abgestimmt werden.

Laut Fabienne McLellan, der Geschäftsführerin der Organisation Ocean Care, sind vor allem die strengen Prüfauflagen für Projekte auf Hoher See ein Instrument, das sich schnell umsetzen liesse – im Gegensatz zu den Schutzgebieten, deren Ausweisung mehrere Jahre dauere. Die Prüfauflagen zeigten, dass das Abkommen «Zähne» habe, sagte sie gegenüber Radio SRF.

Eine weitere wichtige Frage soll in den kommenden Tagen auf einem Treffen der Internationalen Meeresbodenbehörde in Jamaica geklärt werden: Dort sollen Regeln für den Tiefseebergbau erarbeitet werden.

Wie verliefen die Verhandlungen?

Vor fünfzehn Jahren beschloss die Uno, ein Abkommen auszuhandeln. Seit 2018 wurde auf zahlreichen Konferenzen um ein Abkommen gerungen, noch im August musste eine Verhandlung ohne Ergebnis vertagt werden. Am Samstagabend einigten sich die Unterhändler nach einer vierzigstündigen Verhandlung auf einen gemeinsamen, bislang unveröffentlichten Text. Eine wichtige Rolle dafür spielte eine Einigung bei einer anderen Ozean-Konferenz in Panama unmittelbar zuvor: Die Teilnehmer hatten dort gut 18 Milliarden Franken für den Meeresschutz zugesagt.

Umstritten war vor allem die Frage, wie darüber entschieden wird, welche Gebiete unter besonderen Schutz gestellt werden. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Diplomatenkreisen berichtet, pochten vor allem China und Russland darauf, dass hier das Einstimmigkeitsprinzip gelten müsse. Das hätte es einzelnen Ländern ermöglicht, die Ausweisung von Schutzgebieten zu blockieren. Offenbar soll nun aber eine Dreiviertelmehrheit ausreichend sein.

Welche Reaktionen gab es?

Uno-Generalsekretär António Guterres begrüsste das Abkommen als «wichtigen Schritt zum Schutz unserer Meere». Die Europäische Kommission sprach von einem «historischen Moment». Schweden, das derzeit die EU-Rats-Präsidentschaft innehat und darum massgeblich an den Verhandlungen beteiligt war, bezeichnete das Abkommen als «wichtigstes internationales Abkommen seit dem Pariser Klimaabkommen von 2015».

Auch Umweltschützer bewerteten die Vereinbarung positiv: Die Meeresschutzexpertin Karoline Schacht von der Umweltorganisation WWF hob gegenüber der DPA hervor, dass die Staatengemeinschaft erhebliche Meinungsverschiedenheiten zugunsten der Natur überwunden habe. Wie auch Vertreter von Greenpeace pochte sie auf eine zügige Umsetzung. Laut McLellan von Ocean Care spiegelt die Einigung den Minimalkonsens wider und ist weit entfernt von vielen Versprechungen der vergangenen Jahre. Dennoch würden die Massnahmen zum Schutz der Ozeane gestärkt.

_Pauline Voss, «Neue Zürcher Zeitung» (06.03.2022)

Hier publiziert Sustainable Switzerland exklusiv kuratierte Inhalte aus Medien der NZZ. Abonnemente der NZZ entdecken._

Dieser Artikel behandelt folgende SDGs

Die Sustainable Development Goals (SDGs) sind 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung, vereinbart von den UN-Mitgliedsstaaten in der Agenda 2030. Sie decken Themen wie Armutsbekämpfung, Ernährungssicherheit, Gesundheit, Bildung, Geschlechtergleichheit, sauberes Wasser, erneuerbare Energie, nachhaltiges Wirtschaftswachstum, Infrastruktur, Klimaschutz und den Schutz der Ozeane und der Biodiversität ab.

14 - Leben unter Wasser

Werbung

Beliebteste Artikel

Empfohlene Artikel für Sie

Angeltouren sind verboten, Schleppnetzfischerei ist erlaubt: In Kanada zeigen sich viele der Probleme mit Meeresschutzgebieten
Wasser

Angeltouren sind verboten, Schleppnetzfischerei ist erlaubt: In Kanada zeigen sich viele der Probleme mit Meeresschutzgebieten

McKayla Crump / Unsplash
Klimawandel

Um Gletscher vor dem Schmelzen zu bewahren, wollen Forscher Vorhänge am Meeresgrund installieren. Die Idee ist kühn – und umstritten

Schweizer Gewässer
Wasser

Trockenheit im Wasserschloss Schweiz – das muss nicht sein

Ähnliche Artikel

Wieso der Thwaites-Gletscher in der Antarktis für den Klimawandel ein entscheidender Kipp-Punkt sein könnte
play button
Wasser

Wieso der Thwaites-Gletscher in der Antarktis für den Klimawandel ein entscheidender Kipp-Punkt sein könnte

Plastikverschmutzung
Klimawandel

Plastik im Wasser: So vermüllt sind Flüsse, Seen und Korallenriffe

James Eades / Unsplash
Klimawandel

Kollabiert der verlängerte Golfstrom, stürzen in Nordeuropa die Temperaturen ab: Eine neue Simulation dieses filmreifen Szenarios gibt zu reden