Logo image
Fondue

Bild: Getty Images

Klima & Energie Gesellschaft

Climpact: Fliegen, Fondue und CO₂

Alles, was wir tun, hinterlässt einen CO₂-Fussabdruck. Stimmt unsere tägliche Emissions-Wahrnehmung aber mit der Realität überein? Um das herauszufinden, haben zwei EPFL-Forscher Climpact eingeführt. Das neue Tool soll dabei helfen, Fakt von Fiktion zu trennen.

3

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören
Logo image

Climpact: Fliegen, Fondue und CO₂

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören

5 Min.  •   • 

Klima und Umwelt galten 2022 als Hauptsorge der Schweizer Bevölkerung. Eine weltweite Umfrage des Marktforschungsunternehmens IPSOS hat jedoch ergeben, dass es weit verbreitete Missverständnisse betreffend den effektivsten Klimalösungen gibt.

Um besser zu verstehen, wie Menschen die Wirksamkeit von Klimaschutzmaßnahmen wahrnehmen, haben die beiden EPFL-Forscher Victor Kristof und Lucas Maystre vom Labor für Informations- und Netzwerkdynamik an der Fakultät für Computer- und Kommunikationswissenschaften (IC) ein interaktives Messinstrument auf den Markt gebracht.

«Wir wollten einige der statistischen Modelle, die wir in unserer Forschung entwickelt haben, anwenden, um zu untersuchen, wie Menschen den CO₂-Fußabdruck ihrer Handlungen wahrnehmen. Wie viel wird beispielsweise durch das Trinken aus einer Plastikwasserflasche emittiert? Das ist super schwer zu beantworten, die meisten Leute haben wahrscheinlich keine Ahnung. Wir haben nun ein Modell entwickelt, das CO₂-Fußabdruck-Vergleiche verschiedener Aktionen in einen absoluten Maßstab umwandelt. Dadurch können wir die Wahrnehmung mit der des tatsächlichen CO₂-Fußabdrucks vergleichen», erklärte Kristof.

Noch keine Datensätze vorhanden

Im Jahr 2019 begannen die beiden mit der Erstellung eines Datensatzes zu Handlungen wie Fliegen, Fleischessen oder Heizen. Sie entwickelten eine kleine Proof-of-Concept-App und sammelten 2000 Antworten von 250 Studenten, wodurch ein Datensatz mit 18 Aktionen erstellt wurde. Anstatt die Umfragedaten zu sammeln, ihr Modell auszuführen und die Website zu entwickeln, bestand die schwierigste Aufgabe für sie darin, Informationen zu der konkreten Kohlenstoffemissionen bestimmter Tätigkeiten zu finden.

«Sehr oft findet man einen Top-Down-Ansatz, bei dem die 45 Millionen Tonnen CO₂ der Schweiz jedes Jahr durch die Bevölkerung von 8 Millionen Menschen dividiert werden, um eine Zahl pro Kopf zu erhalten. Aber das sagt nichts darüber aus, was Menschen in ihrem täglichen Leben tun und wie sie ihre Auswirkungen reduzieren können», so Kristof.

Fündig wurden Kristof und Maystre in einem anderen Abteilung, nämlich mit Jérôme Payet und einem Team von Masterstudenten der Fakultät für Architektur, Bau- und Umweltingenieurwesen (ENAC) der EPFL. Zusammen erarbeiteten sie einen umfassenderen Datensatz des CO₂-Fussabdrucks von 52 Tätigkeiten gemäss einer Lebenszyklus-Analyse.

Die Datensätze hätten einfach nicht existiert, so Kristof, also mussten sie sie von Grund auf neu erstellt werde: «Wir haben einen Bottom-up-Ansatz gewählt und Schritt für Schritt den CO₂-Fussabdruck berechnet. Beispielsweise haben wir bei einer Zugfahrt statt einer allgemeinen Pro-Kopf-Zahl die Energiequelle, die Waggons, die Eisenbahnen, den Bahnhof und alles andere berücksichtigt.» Dieser von Blanche Dalimier, Alexis Barrou und Edouard Cattin zusammengestellte Datensatz wurde mit dem Durabilis Award 2021 ausgezeichnet.

Als Ergebnis errechneten sie, dass der durchschnittliche CO₂-Fußabdruck eines Schweizer Bürgers 11,6 Tonnen CO₂ beträgt. Damit sind die Resultate auf einer Linie mit Ergebnissen mit anderen Messmethoden.

Tennis oder Tomaten?

Um den Datensatz zu erweitern und das gesammelte Wissen zu teilen, ist Climpact nun öffentlich. Die Benutzer werden zuerst gebeten, an einer Umfrage teilzunehmen und können dann ermitteln, ob ihre Wahrnehmung zum eigenen CO₂-Ausstoss korrekt ist.

Dazu werden alltäglichen Dinge gemessen, wie der Kauf von Tomaten oder der Verzehr von Fleisch über ein Jahr, eine Woche Skifahren, ein Fondue-Abend, eine Runde Tennis, das Pendeln über ein Jahr mit dem Auto, dem Bus oder dem Fahrrad oder das Heizen des Hauses mit einem alten Heizkessel.

Gerade letzteres hat es in sich, da die Schweizer Wähler im Juni an die Urne treten, um über das Klimagesetz abzustimmen. Heizen und Energieverbrauch sind für rund ein Drittel der CO₂-Emissionen in der Schweiz verantwortlich und der Gesetzentwurf sieht finanzielle Unterstützung für diejenigen vor, die alte Öl-, Gas- oder Elektroheizungen gegen neuere, energiesparende austauschen möchten.

Die Wahrnehmung der CO₂-Auswirkungen vieler Massnahmen sei bislang zwar insgesamt recht gut, sagt Kristof, es aber gebe auch interessante Diskrepanzen. «Wir hoffen, den politischen Entscheidungsträgern zu zeigen, dass viele Menschen die Auswirkungen bestimmter Massnahmen, die tatsächlich einen grossen CO₂-Fussabdruck haben, stark unterschätzen. Unsere ersten Ergebnisse deuten darauf hin, dass dies beispielsweise beim Heizen unserer Häuser der Fall ist. Wir halten es für sehr wichtig, das Bewusstsein dafür zu schärfen.»

Individuelle vs. staatliche und unternehmerische Verantwortung

Benutzer der Climpact-App können ausserdem alle 52 Tätigkeiten durchsuchen, um zu sehen, welche am meisten und am wenigsten emittieren. Die Forscher haben die Auswirkungen einer Zugfahrt von Zürich nach Lausanne gemessen. Wenn Benutzer jedoch die Entfernung zu anderen Städten kennen, berechnet ein Rechner automatisch den CO₂-Fussabdruck der Reise.

«Wir sprechen oft über individuelle Verantwortung und ja, wir sollten alle vorsichtiger mit unseren Auswirkungen auf das Klima sein. Aber es gibt viele Dinge, auf die Menschen einfach keinen Einfluss haben, Regierungen und Unternehmen jedoch eine grosse Verantwortung tragen.»

«Für die meisten Massnahmen können wir den Bottom-up-Ansatz verwenden, aber für einige Sektoren wie Bildung, Gesundheitswesen und Freizeit war es sehr schwierig, genaue Daten zu erfassen. Wenn man in einem Restaurant isst oder in einem Hotel übernachtet, hat man keine Ahnung, welche CO₂-Emissionen entstehen. Es ist überhaupt nicht transparent und das ist ein Hinweis darauf, dass wir in diesen Sektoren mehr Forschung betreiben müssen.»

Es gibt weitere Dinge, sagt Kristof, die sehr schwer zu bewerten sind und deshalb in Climpact nicht aufgenommen werden konnten, obwohl sie möglicherweise aber einen grossen Einfluss darauf haben, wie wir die Klimakrise angehen. Kristof fordert die Menschen auf, darüber nachzudenken: «Wo legt man sein Geld an, welche Bank wählt man, welche Klimapolitik verfolgt jemand? Geht man abstimmen und für wen? Beteiligt man sich an lokalen Aktionen oder Vereinen? Das sind alles unterschwellige Tätigkeiten, die sich aus der Perspektive des CO₂-Fussabdrucks kaum messen lassen, aber möglicherweise einen grossen Einfluss auf den CO₂-Ausstoss haben.»

Deklaration: Dieser EPFL News-Beitrag Inhalt erschien ursprünglich auf Englisch und wurde von Sustainble Switzerland übernommen und übersetzt.

Dieser Artikel erscheint unter

Werbung

Beliebte Artikel

Empfohlene Artikel für Sie

Klimaneutral
play button
Klimawandel

Was bedeutet eigentlich Klimaneutral?

Sind CO2-Kompensationen im Ausland nachhaltig?
Klimawandel

Sind CO2-Kompensationen im Ausland nachhaltig?

SBTi: 100 Schweizer Unternehmen für Netto-Null
Klimawandel

SBTi: 100 Schweizer Unternehmen für Netto-Null

Ähnliche Artikel

Foto: PD
Klimawandel

Auf dem Weg zur Netto-Null

Foto: Post
Klimawandel

Mit Wald und Wissenschaft gegen den Klimawandel

Herkulesaufgabe für den Klimaschutz: Der Luft mehr CO2 zu entziehen, wäre nützlich – was aber fehlt, ist ein Patentrezept
Klimawandel

Herkulesaufgabe für den Klimaschutz: Der Luft mehr CO2 zu entziehen, wäre nützlich – was aber fehlt, ist ein Patentrezept