Logo image
Erfolgsrezepte für die UN-Klimakonferenz

Foto: COP27

Klima & Energie Partner Inhalt: Boston Consulting Group (BCG)

Erfolgsrezepte für die UN-Klimakonferenz

Die Reduktion schädlicher Emissionen allein reicht nicht, um die globale Klimakatastrophe abzuwenden. An der UN-Klimakonferenz (COP27) in Ägypten stehen darum auch Themen wie Anpassung und Resilienz im Fokus.

Layer 1 Layer 1

0

Logo image

Erfolgsrezepte für die UN-Klimakonferenz

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören

4 Min.  •   • 

Die Erderwärmung auf bestenfalls 1,5 Grad begrenzen: Dieses Klimaziel haben rund 200 Staaten 2015 in Paris vereinbart. Doch die sieben Jahre seither waren die wärmsten seit Messbeginn. Während die Klimakrise voranschreitet, ist der Klimaschutz laut UN-Generalsekretär António Guterres ins Stocken geraten.

An der nächsten UN-Klimakonferenz (COP27), die vom 6. bis 18. November 2022 im ägyptischen Badeferienort Sharm al-Sheikh stattfindet, ist die Staatengemeinschaft nun aufgefordert, mehr Ehrgeiz zur Abwendung der Klimakatastrophe an den Tag zu legen. Boston Consulting Group (BCG) unterstützt das Präsidium der COP27 als exklusive Beratungspartnerin und Expertin für nachhaltige Transformation.

Emissionsreduktion allein reicht nicht

Rückblick: Im Mittelpunkt der letztjährigen COP26 in Glasgow stand die Emissionsreduktion. Vor der Konferenz war das Klima auf einem Erwärmungskurs von 2 bis 3 Grad. Werden nun alle vor Jahresfrist getroffenen Vereinbarungen und Versprechen umgesetzt, verkleinert sich zwar die Lücke zum 1,5-Grad-Ziel. Um es zu erreichen, ist aber eine weitere Reduktion schädlicher Emissionen unumgänglich.

Doch im Kampf gegen die Klimakrise braucht es mehr. An der COP27 liegt das Augenmerk darum auf drei weiteren Themen: Anpassung und Resilienz, finanzielle Mittel sowie einen gerechten Übergang zu einer dekarbonisierten Welt.

Anpassung und Resilienz stärken

Bereits heute machen sich die Folgen des Klimawandels von Jahr zu Jahr stärker bemerkbar – mit Dürren, Waldbränden oder Überschwemmungen. Auch unter dem 1,5-Grad-Ziel werden solche Katastrophen nicht ausbleiben. Für die Betroffenen geht es daher nicht mehr primär um Verhinderung, sondern um Anpassung und Aufbau von Resilienz. Das heisst zum Beispiel, den Hochwasserschutz dem ansteigenden Meeresspiegel anzupassen oder die landwirtschaftliche Praxis so zu verändern, dass sie lange Trockenperioden besser übersteht.

Wie wichtig das ist, haben auch die Vertragsstaaten erkannt. Allerdings gelang es ihnen bislang nicht, konkrete Ziele und Messgrössen für ein «Global Goal on Adaptation» zu definieren. Hier weitere Schritte zu unternehmen, wird eine der zentralen Aufgaben in Sharm al-Sheikh sein. Daneben soll die COP27 dazu beitragen, mehr finanzielle Mittel für Anpassungsmassnahmen bereitzustellen – derzeit sind es weltweit weniger als 10 Prozent der gesamten Klimaausgaben.

Finanzielle Mittel bereitstellen

Ohnehin hinken die Vertragsstaaten ihren finanziellen Zielen hinterher. Um auf 1,5-Grad-Kurs zu bleiben, ist bis 2030 eine Steigerung der jährlichen Klimaausgaben auf 4 Billionen US-Dollar nötig. Derzeit sind es 600 Milliarden US-Dollar. Auch ihr Versprechen, jährlich 100 Milliarden US-Dollar für den globalen Süden bereitzustellen, haben die Industriestaaten bislang nicht eingehalten.

Lösungsansätze erwarten die COP27-Teilnehmenden vom «Stern/Songwe»-Report: Eine Expertengruppe unter der Leitung von Nicholas Stern, ehemaliger Weltbank-Chefökonom, und Vera Songwe, Exekutivsekretärin der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Afrika, hat Strategien für die rasche Bereitstellung von zusätzlichen öffentlichen und privaten Mitteln erarbeitet. Der Bericht wird in Sharm al-Sheikh vorgestellt.

«Die Auswirkungen des Klimawandels unterscheiden nicht zwischen Industriestaat und Entwicklungsland.»

Veränderungen gerecht umsetzen

Die Auswirkungen des Klimawandels unterscheiden nicht zwischen Industriestaat und Entwicklungsland. Alle sind davon betroffen. Doch es ist insbesondere der globale Süden, der auf ein rasches und gerechtes Handeln sämtlicher Staaten angewiesen ist – nicht nur punkto Finanzierung. Vorgaben und Massnahmen müssen so ausgestaltet werden, dass sie ohnehin schon gebeutelte Regionen und Gemeinschaften nicht weiter benachteiligen.

Ein Projekt, über das an der COP27 ebenfalls diskutiert wird, sind die «Just Energy Transition Partnerships» (JETP). Industriestaaten wie die USA, Grossbritannien, Deutschland oder Frankreich fördern dabei die Energiewende in Schwellen- und Entwicklungsländern, versuchen gleichzeitig aber negative Folgen wie Arbeitsplatzverluste zu verhindern. Derzeit besteht eine Partnerschaft mit Südafrika. Es wird erwartet, dass in Sharm al-Sheikh weitere Länder hinzukommen.

In einem Jahr wird abgerechnet

Damit die COP27 ein Erfolg wird, braucht es Fortschritte in allen drei Bereichen. Besonders wichtig aber wird der Übergang von Versprechen und Zielen zu konkreten Projekten und Umsetzungsplänen sein. Denn schon in einem Jahr wird abgerechnet: An der COP28 steht die erste offizielle Standortbestimmung auf dem Weg zu den Pariser Klimazielen an – und damit die wohl letzte Möglichkeit, das Ruder definitiv herumzureissen.

Über die Autoren

Michel Frédeau

Managing Director and Senior Partner bei Boston Consulting Group

Weitere Informationen auf LinkedIn

Edmond Rhys Jones

Partner bei Boston Consulting Group

Weitere Informationen auf LinkedIn

Deklaration: Dieser Inhalt wurde von BCG im Rahmen der Partnerschaft mit Sustainable Switzerland selbst erstellt.

Dieser Artikel erscheint unter

Werbung

Weitere Artikel

Unternehmen im Visier: Wer kommt für Klimaschäden auf?
Klimawandel

Unternehmen im Visier: Wer kommt für Klimaschäden auf?

https://unsplash.com/de/fotos/grune-pflanze-x8ZStukS2PM
Klimawandel

Die Zeit der Klimakompensation ist vorbei

Foto: PIXABAY/CATAZUL
Klimawandel

«Ein Weckruf für die Welt»