Logo image
Foto: economiesuisse

Foto: economiesuisse

Wirtschaft Partner Inhalt: economiesuisse

Nachhaltigkeit betrifft alle Unternehmen

Eine wachsende Zahl von Schweizer Unternehmen integriert Nachhaltigkeit in ihre Prozesse, Produkte und Dienstleistungen und leistet damit einen wichtigen Beitrag. Um das Engagement der Wirtschaft aufzuzeigen, hat der Dachverband der Schweizer Wirtschaft economiesuisse drei Videoclips produziert, die den Beitrag und die technologischen Lösungen des Privatsektors aufzeigt.

1

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören
Logo image

Nachhaltigkeit betrifft alle Unternehmen

Teilen
Link kopieren LinkedIn
Hören

3 Min.  •   • 

«Durch das Aufzeigen von Best Practices wollen wir andere Unternehmen, insbesondere KMU, dazu ermuntern, die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihres Geschäftsmodells zu stellen. Es liegt in ihrem Interesse, dies zu tun, ohne darauf zu warten, dass sie vom Gesetzgeber oder von ihren Kunden – privaten oder institutionellen – dazu angehalten werden», betont Cristina Gaggini, Direktorin Romandie von economiesuisse. «Wir messen der Nachhaltigkeit höchste Bedeutung bei. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil des Swiss Code of Corporate Governance. Die natürlichen Ressourcen zu schonen, weniger Energie zu verbrauchen, soziale Aspekte zu berücksichtigen und eine langfristige Vision zu haben, ist keine Option, sondern eine legitime Erwartung der Gesellschaft.»

Alle Unternehmen sind betroffen

Grosse Schweizer Unternehmen sind verpflichtet, einen Bericht über nichtfinanzielle Angelegenheiten vorzulegen. Dieser behandelt unter anderem den Umgang mit Umweltproblemen und die Korruptionsbekämpfung. Ab dem 1. Januar 2024 müssen sie auch einen Bericht über Klimafragen veröffentlichen und dabei den Empfehlungen der Arbeitsgruppe zur Finanzberichterstattung über den Klimawandel (TCFD) folgen. Grosse Unternehmen verlangen von ihren Zulieferern – oftmals KMU – zunehmend, dass sie ihr Engagement durch Zertifizierungen oder Siegel belegen. Auch auf gesetzlicher Ebene wird sich die Situation weiterentwickeln, vor allem auf Anregung der Europäischen Union.

Nachhaltigkeit ist ein langfristiger Prozess, der zwar Geschäftsmöglichkeiten bietet, aber auch einen nicht unerheblichen Zeit- und Kostenaufwand erfordert. Das ist eine grosse Herausforderung für KMU, die nicht über die gleichen finanziellen und personellen Ressourcen verfügen wie ein Grossunternehmen.

Drei Realitäten, ein gemeinsames Ziel

Der Beitrag der Unternehmen ist vielfältig. Dies zeigen die drei Unternehmensporträts, die das Westschweizer Büro von economiesuisse erstellt hat.

Video: economiesuisse
play button

Quelle: economiesuisse

eeproperty entwickelt Lösungen, die das Leben von Mietern und Immobilienbesitzern erleichtern und die Energieeffizienz ihrer Gebäude verbessern. Dies geschieht durch die Verbindung der Gebäudeinfrastruktur mit ihrer Plattform, um die Verwaltung und Abrechnung zu automatisieren – beispielsweise für die Nutzung von Waschküchen, Ladestationen für Elektroautos und die Überwachung und Abrechnung von Energie, insbesondere für Photovoltaikanlagen.

Video: economiesuisse
play button

Quelle: economiesuisse

Caran d’Ache bildet seit Jahren Menschen mit Behinderungen aus und integriert sie in ihre geschützte Werkstatt, die von den «Etablissements publics d'intégration» des Kantons Genf betrieben wird. Das Unternehmen nutzt ausserdem die bei der Bleistiftherstellung anfallenden Holzspäne, um ihre Gebäude im Winter zu heizen, und es hat Sonnenkollektoren installiert. Ausserdem konnte der Wasserverbrauch in den letzten Jahren um 30 Prozent gesenkt werden, was der Wassermenge von neun olympischen Schwimmbädern entspricht.

Video: economiesuisse
play button

Quelle: economiesuisse

Holcim recycelt Abbruchmaterialien zu ressourcenschonenden Produkten. Recyclingbeton wird beispielsweise bei der Renovierung der kantonalen Universitätsbibliothek in Freiburg verwendet.

Gute Ergebnisse bei Energieeffizienz und CO₂-Reduzierung

Der Stromverbrauch der Industrie ist zwischen 2000 und 2021 um 5,6 Prozent gesunken, während die Produktion stetig gestiegen ist. Im gleichen Zeitraum stieg der Verbrauch der Haushalte um 21,6 Prozent. Da die Strompreise hoch bleiben werden und die Versorgung nicht langfristig gesichert ist, müssen die Anstrengungen weiter intensiviert werden. Die Industrie ist auch der einzige Sektor, der seine Ziele zur Senkung der CO₂-Emissionen erreicht und sogar übertroffen hat.

Deklaration: Dieser Inhalt wurde von economiesuisse im Rahmen der Partnerschaft mit Sustainable Switzerland selbst erstellt.

Werbung

Beliebte Artikel

Empfohlene Artikel für Sie

Energie
play button
Energie

Was sind die grössten Energieverbraucher in der Schweiz?

Beim Thema Nachhaltigkeit haben viele Firmen Nachholbedarf. Regulatorische Vorgaben erfordern ein erweitertes Management und ein transparentes Reporting.
Management

Nachhaltig managen: Neuer «Swiss Code» hilft auch KMU

«Es ergibt keinen Sinn, wenn alle nur für sich schauen»
Energie

«Es ergibt keinen Sinn, wenn alle nur für sich schauen»

Ähnliche Artikel

Sustainable Switzerland
Energie

Ist E-Mobilität wirklich nachhaltiger als der Einsatz herkömmlicher Treibstoffe?

Innovativer Lebensraum
Energie

Ideen für eine lebenswerte Zukunft

Klimaschutzmassnahmen umsetzen, einen Beitrag für den Klimaschutz leisten und sich vom Wettbewerb abheben
Klimawandel

Klimaschutzmassnahmen umsetzen, einen Beitrag für den Klimaschutz leisten und sich vom Wettbewerb abheben